Revision Fachausweis 2023

Es hat sich Einiges geändert.

Die Erwachsenenbildung ist seit der Gründung der aeB ein wichtiger Bereich der Angebotspalette. Dabei waren und sind die Veränderungen und Vorgaben vom SVEB, Schweizerischer Verband für Erwachsenenbildung und die Didaktische Ausrichtung der aeB wichtige Einflussfaktoren auf die Gestaltung der Angebote.  

Erwachsenenbildung als Profession geht davon aus, dass sich Menschen und Systeme kontinuierlich weiterentwickeln und dabei Erkenntnisse aus Forschung, Gesellschaft und Wirtschaft berücksichtigt werden.  

Nach der eher moderaten Revision des Fachausweises im Jahr 2015 wurde während den vergangenen Jahren eine grössere Revision aller Module zum Erlangen des Fachausweises ausgearbeitet. Die Anbieter von vorbereitenden Modulen waren innerhalb verschiedener Arbeitsgefässe einbezogen und konnten Erfahrungen und den Ausbildungsbedarf einbringen.  

Inzwischen sind die definitiven Modulbeschreibungen da und per Januar 2023 können die Module gemäss den revidierten Beschreibungen angeboten werden. AdA-Baukasten 2023 (alice.ch)

Es hat sich Einiges geändert:  

  • Die Modulbezeichnungen wurden komplett geändert. Neu heissen die Module nicht mehr SVEB 1, Modul 4 und Praxisausbildner/In, sondern AdA ZA-DL Durchführung von Lernveranstaltungen, AdA ZA-BE Einzelbegleitung, Aufbaumodul Begleitung, Aufbaumodul Didaktik, Transversalmodul oder Vernetzungsmodul. Mit den neuen Begriffen wird der Bezug zu den Inhalten klarer.  
  • Das Transversalmodul als Pflichtmodul ermöglicht während der gesamten Vorbereitungsdauer zum eidgenössischen Fachausweis eine modulübergreifende Dokumentation eines persönlichen Leistungsnachweises und erfasst das individuelle Kompetenzen- Portfolio im Kontext zum Qualifikationsprofil. Reflexion zum Rollenverständnis, zum professionellen Handeln, Supervision, Peer-Gruppen, Mentoring usw. sind Teil dieses Modules.  
  • Im Vernetzungsmodul steht unter Berücksichtigung der biografischen Elemente der Transfer aus den Ausbildungsmodulen in die konkrete Alltagspraxis im Zentrum. Als Kompetenznachweis gilt es, ein dokumentiertes Praxisprojekt zu präsentieren und beurteilen zu lassen.  
  • Der kontinuierlich grösser werdende Anteil an individueller Begleitung in der Erwachsenenbildung und die zunehmenden Mischformen zwischen Gruppensequenzen und Einzelbegleitung werden im Aufbaumodul Begleitung abgebildet. Entgegen den bisherigen Modulen 2 und 3 beinhaltet dieses Modul sowohl die Begleitung in Einzelsequenzen wie auch die Begleitung von Gruppen. Das bisherige Pflichtmodul 2 mit dem Erleben eines gruppendynamischen Prozesses in einem Seminarhotel fällt an dieser Stelle weg und kann als Wahl- oder Zusatzmodul angeboten werden.  
  • Das Aufbaumodul Didaktik beinhaltet die moderne und mit technischen Hilfsmitteln ergänzte Gestaltung von Lernsequenzen mit erweiterten, berufsfeldspezifischen Ausrichtungen und institutionellen Vorgaben. Das Erstellen eines kompletten Bildungskonzeptes als Kompetenznachweis, so wie es bisher im Modul 4 verlangt wird, fällt weg.  
  • Der Besuch eines Vertiefungsmoduls (Wahlpflichtmodul) aus einer Palette von Weiterbildungszertifikaten soll die individuellen Interessen der Teilnehmenden wie auch der institutionellen Bedürfnisse abdecken.  Für die Erlangung des eidg. FA Ausbilder/in muss mindestens ein Vertiefungsmodul ausgewiesen werden. 
  • Zur Berufsprüfung gehört neu die Eingabe eines Performanzdossiers. Die Portfolio-Methode wird somit Bestandteil in allen Modulen der 2. Stufe sein. 

Die gesamte Ausbildungszeit wird leicht erhöht. Die Aufteilung zwischen synchroner Kontaktlernzeit im Präsenzunterricht und synchroner Kontaktlernzeit in ortsunabhängigen Online-Lerngefässen kann von den Anbietern vorbereitender Module freier gewählt werden, muss aber neu zwingend einen Anteil Online Unterricht enthalten.  

Wir freuen uns sehr auf diese Weiterentwicklung im Bereich eidgenössischem Fachausweis, zumal sich die Veränderungen noch näher an die didaktische Ausrichtung der aeB angleichen.